Forms & Shapes

Diamant-Formen

Form auswählen, um mehr darüber zu erfahren:

Was macht die Formen aus?

Screenshot-2021-05-05-at-10.51.12-1024x194.png
Bild mit Erlaubnis von IGI “Courtesy of International Gemological Institute”

Die Diamantform bezieht sich auf die Silhouette oder das geometrische Aussehen eines Steins. Diamantformen werden in zwei Gruppen eingeteilt:

  1. Runde Diamanten = Brillantschliff 
    IGI & GIA usw. Cut Grade
  2. Alle anderen Diamantformen = Fancy Shape
    ✓ GCAL idR. Cut-Grade

IdR. keinen Cut Grade für «Fancy Shape» von IGI, GIA usw.
GCAL vergibt idR. Auch für Fancy Shapes Cut-Grades

Fancy Shape Diamonds = sehr komplex
→ keinen «cut grade» von IGI, GIA usw. (keine Bewertung vom Schliff) weil es eine solch grosse Vielfalt von Formen und cutting styles gibt, jede mit ihren eigenen Length-to-width Ratios und Standards.
Dabei sind die persönlichen Präferenzen ebenfalls Teil davon.

Was ist der Unterschied zwischen einem Diamantschliff und einer Diamantform?

Es ist wichtig zu beachten, dass Diamantschliff und Diamantform nicht genau dasselbe sind. Der Schliff (cut) eines Diamanten bestimmt, wie seine Facetten mit dem Licht interagieren, das von seiner Helligkeit, seinem Feuer und seiner Szintillation abhängt… wohingegen eine Form das geometrische Aussehen eines Diamanten beschreibt. Der Schliff eines Edelsteins bestimmt jedoch, wie die Form eines Rohdiamanten aussieht – nicht umgekehrt.

Was ist der beste Diamantschliff?

Es gibt keinen “besten” Diamantschliff für jedermann. Jede Diamantform hat ihre eigenen Stärken und Schwächen, was bedeutet, dass die beste Diamantform für Sie von Ihrem persönlichen Geschmack, Ihren Vorlieben, Erwartungen, Alltagstauglichkeit und Ihrem Budget abhängt.

Der runde Brillantschliff bietet den höchsten Grad an Brillanz und Feuer, d.h. er neigt dazu, mehr zu glänzen als andere Diamantschliffe. Er ist aber auch die teuerste Diamantform (Preis pro Karat).

Aus der Perspektive des Preis-Leistungs-Verhältnisses sehen ovale Diamanten, Pear- und Marquisendiamanten oft größer aus als sie sind, d.h. sie bieten eine gute Kombination aus Brillanz und Preis-Leistungs-Verhältnis. Formen wie der Princess-Schliff sind ebenfalls ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis, wenn Sie die meisten Karat für Ihr Budget erhalten möchten.

Es gibt keinen “besten” Schliff, d.h. es ist am besten, etwas zu wählen, von dem Sie glauben, dass Sie beziehungsweise die/der Beschenkte es genießen und schätzen wird.

Wie beeinflusst die Diamantform das Funkeln?

Da der Schliff des Edelsteins die Form des Diamanten bestimmt, beeinflusst die Diamantform das allgemeine Funkeln. Ein Diamant entwickelt sein Funkeln durch die Anzahl der Facetten auf einem Diamanten und durch die Art und Weise, wie das Licht durch den Stein wandert. Facetten sind die flachen Oberflächen auf einem Stein, die wie winzige Spiegel aussehen. Jede Facette ist proportional geschliffen, um die Fähigkeit des Steins, Licht zu sammeln und zu reflektieren, zu maximieren.

Welche Diamantformen funkeln am meisten?

Jede Diamantform hat ihren eigenen einzigartigen Schliff und Facettenstil, der unterschiedliche Brillanzgrade erzeugt. Es gibt drei verschiedene Diamantschliffe, mit denen jede Diamantform hergestellt wird:

3 Diamantschliff-Arten

  • Brillantschliff → aufgrund ihres idealen Facettenmusters das meiste Funkeln
  • Stufenschliff nicht so viel Funkeln, sind aber aufgrund ihres Stils ansprechend
  • Mischschliff

Ausstrahlung

Falls Sie dazu ein «Funkeln & Brillanz» wünschen
→ ideal zum Kombinieren: Eternity-Ring mit vielen kleinen funkelnden Diamanten dazu

Stören Sie spitzige Ecken und Kanten? Falls ja, empfehlen wir:

  • Rund
  • Oval
  • Cushion
  • Radiant
  • Emerald & Asscher (falls kühler klarer icy Blick gewünscht)

Welche Formen/Shapes funkeln abgesehen vom runden Brillantschliff viel?

Radiant Cut

Wie der Name schon sagt, ist der Strahlungsschliff extrem brillant, besonders wenn er Licht ausgesetzt ist. Ein Diamant mit Strahlungsschliff hat 70 Facetten, die es ihm ermöglichen, eine unglaubliche Menge an Licht aufzunehmen und zu reflektieren.

Cushion Cut

Der Cushion Cut basiert auf einer Kombination aus dem runden Brillantschliff und dem klassischen alten Minenschliff. Dies verleiht dieser Form viel Brillanz und Feuer, wenn sie gut geschliffen ist. Als zusätzlicher Bonus ist ein Diamant im Kissenschliff in der Regel günstiger als ein runder Brillantschliff mit gleichwertiger Schliffqualität, Reinheit, Farbe und Karatgewicht.

Oval Cut

Ovale Diamanten bieten ähnliche Brillanz und Feuer wie runde Brillanten. Aufgrund ihrer Form können Diamanten in diesem Schliff auch größer erscheinen als andere.

Marquise-Cut

Diamanten im Marquise-Schliff haben 58 Facetten, die für große Brillanz und Feuer sorgen. Dank der einzigartigen Form dieses Schliffs sieht er auch größer aus als andere Diamanten mit einem entsprechenden Karatgewicht.

Welche Diamantformen sind die größten (Face-up-Fläche)?

Typischerweise erscheinen längliche Formen wie ein

  • Oval-,
  • Pear-, oder
  • Emeraldschliff

am Finger größer. Einige andere Schliffe überzeugen jedoch mit ihrem Funkeln sodass die Grösse weniger wichtig ist.

Bowtie-Effekt (schwarzer Schatten in der Mitte)

Der Bowtie-Effekt ist ein schwarzer “Streifen” durch die mittlere Hälfte bestimmter Diamantschliffe = Schatten im Inneren des Diamanten der entsteht, wenn bei Lichteinfall ein Schatten auf die zentralen Facetten geworfen wird. Der Grund dafür ist, dass es beim Schliff von länglichen Formen schwer zu vermeiden ist – ihre Mittelteile sind zu lang, und es kann schwierig sein, die Facetten dort zu schleifen, um das Licht richtig zu reflektieren. Dieser schwarze Streifen ist weder auf eine bestimmte chemische Färbung im Inneren des Steins noch auf einen bestimmten Einschluss zurückzuführen. Er hat auch nichts mit dem “Lichtaustritt” durch die Seiten des Steins zu tun, der eines der häufigeren Probleme bei Diamanten ist.

Der Diamantbowtie-Effekt ist nicht immer pechschwarz. Viele Schleifen sind nur leichte Schatten in der Mitte des Steins, die kaum wahrnehmbar sind. Fast alle Marquisen-, Oval- und Pear-Shape-Diamanten haben zumindest einige Schleifen, aber sie sind oft einfach nahtlos und nicht so offensichtlich. Einige quadratische Formen wie der Strahlschliff können auch Schleifen zeigen.

Bestimmte Schleifen werden sogar als positiv angesehen – wenn der Schleifeneffekt nicht zu stark ausgeprägt ist und wenn der Schleifer den Stein gut um ihn herum geformt hat, kann die Schleife dem Stein sogar ein gewisses Funkeln verleihen und sein Funkeln verstärken.

Das Vorhandensein einer «Bowtie» wird im Bericht eines Diamanten nicht aufgeführt. Es ist wichtig zu wissen, dass eine Diamantfliege nicht notwendigerweise ein Makel ist – viele ausgefallene Schnitte werden aufgrund ihrer komplexen Facettierung einige Anzeichen einer Fliege aufweisen.

Es dreht sich alles um Ihren persönlichen Geschmack!

popular-diamond-shapes-465x1024.png
Bild mit Erlaubnis von IGI “Courtesy of International Gemological Institute”