Marquise

MG1-00869.jpg
sd_marquise.jpg
Bild mit Erlaubnis von IGI “Courtesy of International Gemological Institute”
  • Vintage & Modern
  • Auffällige Form, einzigartiges Aussehen
  • Königliche Herkunft
  • Sinnlichkeit (historisch von der Lippen-Form von Madame du Pompadour abgeleitet)
  • Diamant-Fläche-Face-up meist grösser + lange und schmale Form
    → Illusion einer größeren Größe
    → sieht idR. größer aus als ein runder Diamant
    (tatsächlich zirka 15% grössere Face-up-Oberfläche)
  • Marquise-Diamantschliff (fussballförmiger/bootsförmiger/augenförmiger/Nanettenschliff)
    → 58 Facetten und eine elliptische Form mit spitzen Enden
  • Marquise leuchtet hell und fällt meist durch ihre einzigartige Form auf
  • Lässt Finger länger und schlanker erscheinen

Empfehlung

  • Zerbrechliche Spitzen → anfälliger für Beschädigungen (die Spitzen sollte beim Metall-Setting gut geschützt sein)
  • Vermeiden Sie zu grosse «Bowtie» (schwarze Schatten durch die Mitte)

Stars

Catherine Zeta-Jones hat einen 10 Karat east-west Marquise Diamantring mit Halo & Pave kombiniert mit feinen Eternityringen.

Form-Appeal

Die ungewöhnliche Form eines Diamanten im Marquise-Schliff macht ihn zu einer auffälligen Wahl für einen Ringstein. Einen zu finden, der gut aussieht, kann jedoch einige Mühe erfordern.

Bevor Sie sich für eine Diamantenform entscheiden, müssen Sie zuallererst die Form selbst betrachten und ob sie Ihnen zusagt oder nicht. Diamanten im Marquise-Schliff haben ein einzigartiges Aussehen – eine langgestreckte Ellipse mit spitzen Enden. Wenn das nicht zu Ihrem Stil passt, gibt es noch viele andere Diamantformen, die Sie wählen können.

Denken Sie über den Stil und die Art des Rings nach, den Sie sich wünschen. Ein Marquise sieht in komplizierten Vintage-Styles und Halo-Fassungen großartig aus, kann aber auch als auffälliger Solitär funktionieren. Diamanten im Marquise-Schliff eignen sich auch hervorragend für trendige Ost-West-Fassungen und Doppelbandringe.

Die spitzen Enden eines Diamanten im Marquise-Schliff können sich jedoch verhaken und abplatzen (chipping). Stellen Sie sicher, dass diese Enden durch Zacken in der Fassung gesichert und abgedeckt sind. Die einzigartige Form des Marquise-Schliffs kann es auch zu einer Herausforderung machen, einen Diamanten zu finden, der gut geschliffen und symmetrisch ist.

Sie können die Schliffqualität eines Marquise-Diamanten nicht auf dieselbe Weise bewerten wie einen runden Brillanten. In der Tat ist die Schliffqualität eines Marquise, wie bei allen Fancy Shape Diamanten, weitgehend subjektiv.

Sie sollten einen Diamanten mit einer ansprechenden Form wählen. Wenn das Aussehen eines Diamanten ein wenig unpassend erscheint, liegt das wahrscheinlich an einer schlechten Form oder Asymmetrie.

Eine Marquise-Form sollte spitze Spitzen haben. Die Bereiche auf beiden Seiten der Spitzen werden “Flügel” genannt. Achten Sie darauf, dass diese nicht zu flach oder wulstig sind. Der mittlere Bereich, der “Bauch” genannt wird, sollte ebenfalls eine sanfte Kurve haben, weder flach noch wulstig.

Symmetry

Eine sichtbar schlechte Symmetrie ist für einen Diamanten im Marquise-Schliff nachteilig. Um die Symmetrie zu beurteilen, ziehen Sie eine imaginäre Linie von Spitze zu Spitze durch den Diamanten. Prüfen Sie dann, ob die Spitzen, Flügel und der Bauch symmetrisch erscheinen. Als nächstes ziehen Sie eine weitere imaginäre Linie durch die Mitte des Bauches. Achten Sie darauf, dass der Diamant auch in dieser Richtung symmetrisch ist.

Asymmetrie fällt bei Diamanten im Marquise-Schliff wegen ihrer länglichen Form besonders auf. Wenn Sie einen asymmetrischen Marquise-Schliff haben, werden Sie es bemerken.

Beachten Sie, dass diese “Formsymmetrie” nicht dasselbe ist wie die “Symmetrie” auf einem Diamantbewertungsbericht, der sich nur auf die Facettensymmetrie bezieht. Eine Facettensymmetrie-Bewertung von “Good” oder besser kann Ihnen einen schönen Diamanten im Marquise-Schliff bescheren.

Länge-Breite-Verhältnis

Das Verhältnis von Länge zu Breite (L/W) ist größtenteils eine Frage der Vorliebe und verändert das Aussehen eines Marquise-Diamanten dramatisch. Geringere Verhältnisse ergeben kürzere Diamanten, und sehr kurze Diamanten können pummelig aussehen. Auf der anderen Seite können sehr lange Diamanten eine schlechte Leistung haben, da es schwierig sein kann, einen sehr langen Marquise zu schleifen, ohne die Brillanz zu opfern.

Die meisten Menschen bevorzugen Marquise mit L/W von 1,7 bis 2,2.

Bowtie

Lesen Sie dazu auch «Bowtie-Effekt (schwarzer Schatten)» unter Formen/Shapes und Ovale-Form.

Aufgrund des Facettenmusters hat jeder Diamant im Marquise-Schliff einen Bowtie-Effekt – ein dunkles Band quer durch die Mitte des Steins. Einige sind jedoch stärker ausgeprägt als andere. Vermeiden Sie große Bowties.

Clarity

Diamanten im Marquise-Schliff haben eine große Brillanz und verbergen Einschlüsse selbst bei einem niedrigen Reinheitsgrad. Obwohl es augenreine SI1-Diamanten gibt, sind Diamanten im Marquise-Schliff mit Einschlüssen in der Nähe der Seiten denen mit Einschlüssen in der Mitte vorzuziehen. Große, dunkle Unvollkommenheiten in der Nähe des Zentrums sind wahrscheinlich für das Auge sichtbar, aber andere Arten von Unvollkommenheiten sind es möglicherweise nicht.

Color

Wie andere ausgefallene Formen zeigt ein Diamant im Marquise-Schliff die Farbe leichter als ein runder Diamant. Die Farbe zeigt sich normalerweise am stärksten in der Nähe der Spitzen.

Wenn Sie einen Marquise-Diamanten mit Weißgold oder Platin kombinieren, halten Sie sich an einen Farbgrad von H oder besser. Ein H-farbiger Diamant wird weiß erscheinen und weniger kosten als ein höherer Farbgrad.

Bei Ringen aus Gelb- und Roségold sieht ein marquiser Diamant immer noch farblos aus, bis hinunter zur Farbe K. Da das Metall ohnehin einen Teil der Farbe im Diamanten reflektiert, wird die leichte Wärme in einem K-farbigen Diamanten gegen farbiges Metall immer noch weiß aussehen.

Perfekte Masse «MARQUISE»

  • Depth 58-62%
  • Table 53-63%
  • Length-to-Width Ratio 1,7 to 2,2
  • Zerbrechliche Spitzen -> anfälliger für Beschädigungen (die Spitzen sollte beim Metall-Setting gut geschützt sein)
  • Vermeiden Sie zu grosse «Bowtie» (schwarze Schatten durch die Mitte)

Budget-Tipps Marquise

Da Diamanten im Marquiseschliff Einschlüsse gut verbergen, erhalten Sie mit einer Reinheit von SI1 oder SI2 einen augenreinen Diamanten zu einem günstigen Preis. Ein Diamant der Farbe H erscheint weiß, wenn er in Weißgold gefasst ist, aber ein Diamant der Farbe I oder sogar J kann in Gelb- oder Roségold großartig aussehen.

Geschichte

Ein Diamant im Marquise-Schliff ist eine schicke Diamantensilhouette, die sich nicht nur eines edlen Namens rühmt, sondern auch eine königliche Herkunft hat. Der Marquise-Diamantenschliff war jahrhundertelang in königlichen Kreisen bekannt – und seine Popularität sickerte in den späten 60er bis frühen 70er Jahren zum Mainstream-Verbraucher durch. Im Laufe der Zeit jedoch, weil der Schliff bei Brautschmuck so beliebt geworden war, wurde er als “der Diamant meiner Mutter” bekannt, und jüngere Käufer wandten sich von ihm ab. Glücklicherweise hat sich das alles geändert, da moderne Käufer einen frischen Blick auf diesen zeitlosen Stein werfen.

Die Legende besagt, dass alles bei einem Maskenball in Versailles begann. König Ludwig XV. (geb. 1710 – gest. 1774) – dessen Großvater Sonnenkönig genannt wurde – begegnete Jean Antoinette Poisson. Der König war so hingerissen von ihr, dass er sie als Marquise de Pompadour (auch bekannt als Madame du Pompadour) zu seiner Hauptmätresse mit einem Schlüsselplatz an seinem Hof machte. Er erklärte, dass ihre Lippen die perfektesten waren, die er je gesehen hatte. Als der König einen königlichen Juwelier beauftragte, ein Design und eine Form des Diamanten zu kreieren, die ihren Lippen am ähnlichsten war, war der Marquise-Schliff geboren!

Im Laufe der Zeit wurden die Form und der Facettenplan des Marquise-Diamanten perfektioniert, da die Schleifer immer mehr über die Lichtleistung in Diamanten wussten. Heute hat dieser elliptische, spitz zulaufende Schliff 56 oder 58 fachmännisch platzierte, funkelnde Facetten.