«Lab-Diamonds» versus «Minen-/Bergbau-Diamonds»

fateme-alaie-Q8W2r2aCmaw-unsplash-Kopie-scaled-e1621491181498.jpg

✓ neue Technologien → Wandel → neue Ära

Die Welt verändert sich. In den meisten Fällen werden neue Technologien zu Treibern des Wandels. Sie dringen in das Gebiet der ewigen Werte ein und verändern etablierte Traditionen. Und heute werden wir Zeuge eines interessanten Phänomens – der Diamantenmarkt tritt in eine neue Ära ein, in der im Labor hergestellte Diamanten eine Realität sind.

✓ 80% der Millennials würden Lab-Diamant-Kauf in Betracht ziehen

Was ist mit dem Rest? Sie sind wahrscheinlich unsicher, da die Fakten über Lab-Diamanten nicht gut bekannt sind und es nur wenige vertrauenswürdige Quellen gibt, die die Informationen liefern, die für eine fundierte Entscheidung erforderlich sind.

Gibt es Unterschiede zwischen «Lab-Diamanten» & «Minen-Diamanten»?

✓ identische chemische, physikalische und optische Eigenschaften wie «Minen-Diamant»

Lab-Grown Diamonds = gleiches Material (crystallized Carbon), gleiche Atomgitter-Struktur (cubic)

Diamant – das Material, nicht der Edelstein – ist ein Mineral, das aus “im Wesentlichen reinem Kohlenstoff besteht, der im isometrischen kubischen System kristallisiert ist”, so die U.S. Federal Trade Commission (FTC), die Handelsrichtlinien für die Edelstein- und Schmuckindustrie entwickelt.

Lab-Diamanten haben oft bessere Color & Clarity & Härte als Minen-Diamanten

Obwohl die FTC sagt, dass Diamanten im Wesentlichen reiner Kohlenstoff sind, enthält die überwiegende Mehrheit der Minen-Diamanten Spuren anderer Substanzen, insbesondere Stickstoff, der ihnen eine gelbe Farbe verleiht, oder (selten) Bor, das ihnen eine blaue Farbe verleiht. Darüber hinaus enthalten sie in der Regel Einschlüsse, winzige Fremdkörper, die vor Millionen von Jahren in den sich noch bildenden Diamanten eingeschlossen wurden.

Lab-Diamanten haben daher oft sogar eine bessere Farbe und Reinheit (= Qualität). Zum Teil sind Lab-Diamanten wegen einer besseren «Verdichtung» auch noch härter als Minen-Diamanten. Trotzdem kommen auch bei Lab-Diamanten Einschlüsse vor. Die Einschlüsse-Arten von Lab-Diamanten gibt es auch bei den Minen-Diamanten. Es sind also nicht verschiedene/andersartige Arten von Einschlüssen. Einzig wenige Minen-Diamanten haben sogenannte «natural inclusions». Analog einer Mücke in einem Bernstein. Derartige Inclusions kommen bei Lab-Diamanten in der «cleanen» Laborumgebung nicht vor.

Wie können «Lab-Diamanten» von «Minen-Diamanten» unterschieden werden?

Laborgezüchtete Diamanten obwohl sie vom Aussehen her mit Minen-Diamanten identisch sind, weisen sehr feine Unterschiede auf, die nur von geschulten Gemmologen mittels hochentwickelten Geräten, die für diesen Zweck entwickelt wurden, erkannt werden können.

Es ist wichtig, dass im Labor gezüchtete Diamanten identifiziert werden können, weil die Käufer wissen müssen, was sie kaufen, und weil es oft erhebliche Preisunterschiede zwischen Lab- und Minen-Diamanten gibt. Gefahr = dass Ihnen ein «Lab-Diamant» für einen viel teureren «Minen-Diamant» verkauft wird.

✓ traditionelle gemmologische Beobachtungen und “Diamantdetektoren” alten Stils sind nicht in der Lage sie zu unterscheiden

IGI, GCAL & GIA → speziell für Unterscheidung entwickelte Maschinen (Type II + homogeneres Wachstumspattern)

Da Lab-Diamanten chemisch, physikalisch und optisch identisch mit Minen-Diamanten, sind traditionelle gemmologische Beobachtungen und “Diamantdetektoren” alten Stils nicht in der Lage, sie zu unterscheiden. Die Identifizierung in einem professionellen gemmologischen Labor oder mit hochentwickelten Geräten, die von GIA und anderen Organisationen eigens dafür entwickelt wurden, sind die einzigen zuverlässigen Methoden, um sie von Minen-Diamanten zu unterscheiden.

Unterschied = Wachstumsmorphologie beim Rohdiamanten

lgd-education-lab-grown-rough-copy-1-1024x411.jpg
Fotos mit Erlaubnis von IGI “Courtesy of International Gemological Institute”

Sie sehen, dass der Rohdiamant als solches unterschiedliche Formen aufweist. Beim HPHT-Rohdiamanten können Sie auch minim die Druckstelle erkennen. Beim CVD-Rohdiamanten sieht man am äussersten Rand zum Teil Schichten wie der Diamant gewachsen ist.

Unterschied: Wachstumsstruktur

Es gibt eine unterschiedliche Wachstumsstruktur des Rohdiamanten. Diese ist im Inneren beziehungsweise beim geschliffenen Diamanten/Brilliant aber nicht mehr zu sehen! → irrelevant!

Wie schaffen es die Zertifizierungsfirmen Lab-Diamonds als solche zu identifizieren?
Sie sehen, dass es sogar für extrem gut und sehr spezifisch ausgebildete Fachleute, die das speziell dafür entwickelte Equipment haben, äusserst schwierig ist, diese Unterscheidung vorzunehmen.

Lab-Diamanten zeichnen sich durch eine ausgezeichnete Qualität aus:

  1. Type II (nur 2% der Minen-Diamanten = reinste, teuerste und begehrteste weisse Diamanten)
  2. Homogeneres Wachstumspattern

Praktisch alle Lab-Diamanten sind Type II. Nur gerade mal 2% der weissen Minen-Diamanten sind Type II!
Deshalb ist das der erste Test, der bei den Gemologischen Labors zur Unterscheidung von Lab-Diamanten und Minen-Diamanten gemacht wird. Ist ein Diamant Type II, ist er verdächtig “zu gut”.

  • Type II
    • fast 100% stickstofffrei (= OHNE Stickstoff)
    • ca. 2% aller Minen-Diamanten → sehr seltene Gruppe von Diamanten
  • Type IIa
    • reinste Diamanten = bestehen fast vollständig aus Kohlenstoff
    • sie können farblos (White), braun (Brown) oder rosa (Pink) sein

Lab-Diamanten sind aus dem gleichen Material (crystallized Carbon), gleiche Atomgitterstruktur (cubic) und weisen in der Regel ein gleichmässigeres/homogeneres, perfekteres Wachstumsmuster auf. In der Natur herrscht bei der Entstehung eines Diamanten oft von der einen Seite mehr Temperatur oder mehr Druck. Es ist selten, dass über die Wochen und Monate der Entstehung überall exakt die gleichen Bedingungen sind. Genau das kann aber im Labor gemacht werden. Im Labor wird die Temperatur und Druck von allen Seiten und über die ganze Wachstumsphase gleichmässig kontrolliert.

Deshalb ist der zweite Test die Untersuchung des Wachstumspattern. Sie versuchen über die Morphologie von Diamanten mittels Diagramm, das den Wachstumsprozess, die typische Wachstumsmorphologie und visuelle Beispiele von Minen-, HPHT- und CVD-Rohdiamanten auflistet zu kategorisieren.

Dieses Diagramm zeigt die verschiedenen Rohdiamanten basierend auf ihrer Wachstumsform, oder ihrer Wachstumsmorphologie. Obwohl diese Form verloren geht, nachdem ein Diamant geschliffen und poliert wurde, ist eine Identifizierung immer noch möglich, indem man nach Fluoreszenzmustern (unter dem UV-Licht) sucht, die unter anderem aus der besonderen Wachstumsmorphologie resultieren – ein schwieriges Unterfangen!

In der Regel werden die geschliffenen Diamanten bereits als «Lab grown» deklariert an die Zertifizierungsfirmen geschickt.

✓ Wachstumsmorphologie beim Rohdiamanten spielt für geschliffene Diamanten KEINE Rolle!

Normalerweise haben Lab-Diamanten ein Gewicht von einem Karat oder weniger, aber mit der Verbesserung der Technologie und der Techniken können mittlerweile Steine von über 10 Karat gezüchtet werden.

Warum ein «Bergbau-/Minen-Diamant» kaufen?

  • Ein Bergbau-Diamant ist Milliarden Jahre alt (dauerte für Entstehung auch schneller, lag so lange in Erde)
  • Man findet sie in der Natur/Mine/Bergbau
  • Einige Diamanten enthalten natürliche Einschlüsse (natural Inclusions)

Warum ein «Lab-Diamant» kaufen?

Wer nicht extrem viel Wert auf obige Gründe legt sollte sich für einen Lab-Diamant entscheiden!

Wir verstehen das Argument mit den «natürlichen Einschlüssen» nicht ganz. Bevor die Lab-Diamanten kamen waren Einschlüsse auch bei den Minen-Diamanten unbeliebt. Und jetzt plötzlich soll es eine gute wertvolle Sache sein? Hmmm…

Hauptgründe

  • Echte Diamanten (offizielle Zertifikate IGI, GCAL, GIA usw.)
  • Bis -70% günstiger als Minen-Diamanten
  • Bezahlbare farbige Diamanten (Fancy Color Diamonds)
  • Nachhaltiger & umweltfreundlicher & sozialer/ethischer (ESG; sustainability)

Weitere Gründe

  • 100% Richtige, echte Diamanten (Diamond = Diamond, gemäss FTC Federal Trade Commission)
  • Sogar Fachleute sind mit gängigen Instrumenten und Diamantdetektoren, UV-Licht, Lupe usw. nicht in der Lage den Unterschied zu erkennen
  • Bis -70% günstiger als Minen-Diamanten
  • Weisse + Fancy Color Diamanten zu erschwinglichen Preisen
  • Zertifikate ebenfalls genau gleich wie Minen-Diamanten von unabhängigen gemmologischen Insituten wie IGI & GIA usw.
  • Laser-Eingravierung am Rand des Lab-Diamanten mit Nummer (ausser ganz kleine Steine)
  • Ebenfalls kristallisierter Kohlenstoff = natürliches Material
  • Chemisch & physikalisch & optisch identisch
  • Einziger Unterschied = Herkunft nicht aus Bergbau/Mine
  • Nachhaltigkeit + Sustainability
  • Besserer CO2-Footprint, weniger Wasserverbrauch, weniger Energie, weniger Mineral-Abfall
  • Kein Raubbau durch Berg-Abbau an der Umwelt
  • Ethischer & sozialer
  • Herkunft genau bekannt
  • Keine Blutdiamanten
  • Keine Kinderarbeit
  • Mehr Karat / grösserer Diamant / bessere Qualität für gleiches Geld
  • ACHTUNG: nicht zu verwechseln mit «unechten Diamanten» wie «Diamond Simulants» z.B. Moissanite aus silicon carbide) oder «Zirconia» (Zirconium(IV)-oxid) usw.

Nature & Technological Evolution

DIAMONDS OF THE FUTURE

Green World Diamonds AG sorgt sich um die Natur

Wir glauben, dass im Labor gezüchtete Diamanten die Spitze der menschlichen Errungenschaften darstellen. Es ist an der Zeit, Verantwortung für das zu übernehmen, was die Menschheit auf unserem Planeten angerichtet hat und noch anrichten wird, und sich Gedanken über den wahren Preis der Produkte zu machen, die wir konsumieren. Durch die Verwendung von Lab-Diamanten wurde der Prozess der Gewinnung von Minen-Diamanten ernsthaft in Frage gestellt. Unser Team besteht nur aus den besten Fachleuten. Wir arbeiten mit allen Kunden und dem Endkäufer zusammen, um sicherzustellen, dass unsere im Labor gezüchteten Diamanten auf die professionellste Art und Weise behandelt werden.