Round (Brilliant)

33921-1.jpg
sd_round.jpg
Bild mit Erlaubnis von IGI “Courtesy of International Gemological Institute”
  • Grösste Brillianz & Funkeln: funkeln im Allgemeinen bei der richtigen Lichtreflexion mehr als andere Formen
  • Potenzielle Helligkeit wird maximiert
  • Beliebteste Diamantform (zirka 75% aller verkauften Diamanten)
  • Klassisch & zeitlos
  • Atemberaubende Wahl für Verlobungsringe, Halsketten und andere feine Schmuckstücke
  • IGI & GIA usw. Cut Grade: «Cut» / Schliff wird von Zertifizierungsfirmen IGI, GIA usw. bewertet -> einfache/treffsichere Auswahl
  • Teuerste Form (weil am meisten «Verschliff» des Rohdiamanten)

Praktisch alle runden Diamanten sind brillantgeschliffen, d.h. sie haben 58 Facetten oder 57, wenn keine “Culet” vorhanden ist, d.h. wenn die unterste Spitze ein Punkt und keine kleine Facette ist.

«Alte/vintage runde Schliffe» (sind keine Brillianten)

Es gibt aber auch rund geschliffene Diamanten die weniger teuer sind und weniger funkeln z.B.

  • “Old Euro” oder
  • “Rose Cut”

Dies sind vorallem Schliffe die früher verwendet wurden und heute zu Vintage-Schmuck passen.

Warum wir runde Diamanten lieben

Perfekt für klassische Looks, wurde der runde Brilliantschliff sorgfältig entwickelt, um das meiste Funkeln zu erzeugen. Bei einem gut geschliffenen runden Diamanten werden die Brillanz und die Streuung in jedem Ring beeindrucken. Noch besser: Obwohl diese Diamantform nicht die größte Fläche hat, lässt ihr intensives Funkeln sie größer erscheinen!

163898-636x358-2.jpg
diamond-anatomy.jpg

https://www.gia.edu/diamond-cut/diamond-cut-anatomy-round-brilliant

Cut

  • Empfehlung: «ideal» & «excellent», Min. «very good»

Die Schliffqualität ist das, was einem Diamanten sein Funkeln verleiht. Schlecht geschliffene Diamanten können glanzlos erscheinen.

Polish & Symmetry

  • Empfehlung: Min. «good»; «very good» = wirklich sehr gut

Politur und Symmetrie haben wenig Einfluss auf die Leistung. Eine Bewertung von “Good” oder besser ist ausreichend.

Girdle Thickness

  • Empfehlung: kein extremely thin & kein extremely thick

Beschreibungen der Rondelldicke umfassen extremely thin, very thin, thin, medium, slightly thick, thick, very thick, and extremely thick.

Dünnere Rondellen können die Haltbarkeit des Diamanten beeinträchtigen, während dickere Rondellen unnötiges Gewicht verbergen können. In beiden Fällen kann der Schliffgrad herabgesetzt werden.

Auf der Girdle wird bei den Lab-Diamanten eine Lasergravur mit Zertifikatsnummer eingraviert.

164237.jpg

https://www.gia.edu/diamond-cut/diamond-cut-anatomy-round-brilliant

Culet

  • Empfehlung: none & pointet werden bevorzugt (keine very large & extremely large)

Die Culet-Größe wird als die Breite der untersten Spitze/Facette, sofern vorhanden, im Verhältnis zum durchschnittlichen Gürteldurchmesser eines runden Diamanten beschrieben. Zu den Beschreibungen gehören: none, very small, small, medium, slightly large, large, very large, und extremely large.

“none” wird verwendet, wenn keine Facette vorhanden ist, was in der Fachwelt manchmal als “pointed” culet (= “Spitze”) bezeichnet wird.

Größere Facetten können sich negativ auf das Erscheinungsbild des Diamanten auswirken, insbesondere auf sein Muster, und seinen Schliffgrad herabsetzen.

164171.jpg

https://www.gia.edu/diamond-cut/diamond-cut-anatomy-round-brilliant

Table%

  • Empfehlung: 54-57% (wobei auch 53 bis 59% sehr gut)

Die Tafel eines Diamanten ist die große, flache Facette auf der Oberseite des Steins. Die Tafelgröße oder Tafel% sagt Ihnen, wie breit die Tafel im Vergleich zur Breite des Diamanten ist. Wenn die Tafel zu groß oder zu klein ist, tritt das Licht auf der Rückseite des Diamanten aus, anstatt zu Ihnen zurückzukehren.

Idealerweise beträgt die Tischgröße 54-57%. Diamanten können jedoch auch mit Tischgrößen von 53 bis 59% eine hervorragende Leistung zeigen.

164156.jpg
Table-Percentage-143586cd.jpg

https://www.gia.edu/diamond-cut/diamond-cut-anatomy-round-brilliant

Depth%

  • Empfehlung: 61 bis 62.6% (wobei auch 59 bis 63% sehr gut)

Die Tiefe% in einem Diamanten sagt Ihnen das Verhältnis von Tiefe zu Breite. Wenn ein Diamant zu tief oder zu flach geschliffen ist, entweicht das Licht auf der Rückseite und reduziert die Menge des zu Ihnen zurück reflektierten Lichts. Das bedeutet, dass er eine schlechte Leistung erbringt.

Um flache und tiefe Schliffe zu vermeiden, beschränken Sie Ihre Suche auf Diamanten mit einem idealen Tiefenanteil von 61 bis 62.6%. Wenn Sie ein paar mehr Optionen benötigen, können Sie nach Tiefen von 59 bis 63% suchen.

164169.jpg

https://www.gia.edu/diamond-cut/diamond-cut-anatomy-round-brilliant

Clarity

  • Empfehlung: Min. VS2, ab 3 Karat Min. VS1

Die Wahl der Reinheit ist ein Gleichgewicht aus Qualität und Kosten. Die Reinheitsgrade VS2 und SI1 sind ein guter Kompromiss aus augenreiner Qualität und einem niedrigeren Preis.

Für große Diamanten sollten Sie einen VS1-Stein oder höhere Reinheit in Betracht ziehen.

Perfekte Masse «ROUNDS»

  • Cut: «ideal» & «excellent»
  • Polish & Symmetry: Min. «good»
  • Girdle Thickness: kein extremely thin & kein extremely thik
  • Culet: none & pointet werden bevorzugt (keine very large & extremely large)
  • Depth: 61 bis 62.6% (wobei auch 59 bis 63% sehr gut)
  • Table 54-57% (wobei auch 53 bis 59% sehr gut)

Budget-Tipps Rounds

Wegen der Brillanz können Sie bei Farbe und Reinheit Kompromisse eingehen. Die Farbe hängt von der Metallfassung ab, aber ein I oder J sieht in Weißgold immer noch gut aus, ebenso ein K-farbiger Diamant in Gelb- oder Roségold!